Agrarsozialwahl

BAUERN-KUNDGEBUNG VOR DER SOZIALVERSICHERUNG DER LANDWIRTE IN MÜHLDORF

Die Agrarsozialwahl  - eine Chance für die bäuerliche Landwirtschaft 

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft

vertritt die Interessen von bäuerlichen Betrieben – unabhängig davon, ob sie konventionell oder ökologisch wirtschaften oder ob sie kleinere oder größere Höfen haben.

Wir sind unabhängig von Gentechnik-, Chemie-, Agrar- und Ernährungsindustrie, von Parteien und Verbänden.

Wir setzen uns ein für eine umwelt- und sozialverträgliche Landbewirtschaftung und für eine artgerechte Tierhaltung auf Bauernhöfen statt in Agrarfabriken. Dazu brauchen wir faire Erzeugerpreise, sozial gerechte Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Akzeptanz.

Wir arbeiten zur Durchsetzung dieser Ziele zusammen mit Bauernverbänden aus aller Welt, mit gesellschaftlich relevanten Vertretungen aus Umwelt-, Tier- und Verbraucherschutz und mit Eine-Welt-Gruppen.

Wir fördern die Solidarität unter Bauern und sind gegen „Wachsen oder Weichen“.

Wir betonen konsequent den prinzipiellen Unterschied zwischen Agrarindustrie und bäuerlichen Betrieben.

Wir setzen uns ein für Demokratie, Gleichberechtigung und Ernährungssouveränität.

Wir treten ein gegen Benachteiligung von Bauern hier und in aller Welt, gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Rassismus.

Unser Landesverband Niedersachsen/Bremen ist eigenständiger Teil der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft.   

 

 

AbL-Landesvorstand Niedersachsen/Bremen e.V. von links nach rechts:
Ottmar Ilchmann (Landesvorsitzender), Eberhard Prunzel-Ulrich,
Johanna Böse-Hartje , Eckehard Niemann, Gernot von Beesten
nicht auf dem Foto: Lea Unterholzner